1. Tag der Arzneimitteltherapiesicherheit am 14.12.2016

Rund 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nahmen am ersten Tag der Arzneimitteltherapiesicherheit im Kardinal-Hengsbach-Haus in Essen teil. Eingeladen waren Apotheken, Ärzte, Pflegedienste und alle an dem Thema Interessierte. 

Die spannende Vorträge rund um das Thema und interessante Lösungsansätze aus Ihrer Region trafen das Interesse der Teilnehmer. Bei der anschließenden Podiumsdiskussion konnten offene Fragen diskutiert werden.

Die Teilnehmenden stellen wir gerne die Vorträge zur Verfügung. Bitte kontaktieren Sie bei Interesse Herrn Marco Wittebrock.

Durch die Einführung von Konzepten zur Arzneimitteltherapiesicherheit – AMTS können deutschlandweit Kosten zwischen 0,82 und 1,30 Milliarden Euro durch die Vermeidung von unerwünschten Arzneimittelereignissen eingespart werden. Bislang existiert die interdisziplinäre Kommunikation nur im Ansatz und ist nicht ausreichend ausgebaut.

Hieraus erwächst eine besondere Verantwortung im Umgang mit Arzneimittel für alle am Versorgungsprozess beteiligte Personen. Diese beinhaltet neben dem Verabreichen der Arzneimittel zu den vorgegebenen Einnahmezeitpunkten auch die richtige Aufbewahrung, die Dokumentation, das Erkennen von arzneimittelbezogenen Problemen und die fachliche Rückmeldung an den therapieverantwortlichen, behandelnden Arzt.

Schutzengel